09.11.18 - 16. Herner St. Martini Citylauf

Geschrieben von: Stefan Losch

Die diesjährige Auflage des Herner St. Martini Citylaufs fand bei kühlen, aber guten Laufbedingungen statt. Knapp 250 Finisher verzeichnete der Hauptlauf über 10km, der durch Auslobung von Preisgeldern für die Plätze 1-9 in der Spitze sehr gut besetzt war. Für Felicitas Vielhaber sprang heute Platz 6 in der Frauenkonkurrenz und der Altersklassensieg in der W35 heraus. Sie benötigte 39:18 Minuten und hatte leider unterwegs mit Schmerzen im Fußgelenk zu kämpfen. Der für den FC Schalke 04 startende Essener Karol Grunenberg dominierte das Männerrennen in 30:07 Minuten.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage | Ergebnislink

 

28.10.18 - 15. Drachenlauf

Geschrieben von: Jörg Gubesch

Am 28.10.2018 fand die 15. Auflage des beliebten Drachenlaufs im Siebengebirge statt. Mit dem Ölberg, der Löwenburg, dem Drachenfels und dem Petersberg sind vier der "großen sieben" Gipfel des Siebengebirges zu erlaufen und man kommt auf knappe 26 km mit ca. 1.100 Höhenmetern.

Aufgrund neuer Streckenführung wurde in diesem Jahr eine noch trailigere Strecke angeboten und damit noch mehr Spaß. Landschaftlich ein wunderschöner Lauf mit fantastischen Aussichten als Belohnung für die Anstiege. Insgesamt 875 Anmelder und über 700 Finisher sprechen für die Beliebtheit des Laufes. Sieger bei den Männern wurde Moritz auf der Heide in 1:51 Stunden, bei den Frauen ging der Sieg an Anika Fels in 2:04 Stunden.

Auch der Tusem war hier natürlich vertreten, wobei es nicht um sportliche Höchstleistungen sondern um den puren Spaß am Laufen ging. Nicci Woiwode und Jörg Gubesch nutzten diese Möglichkeit einfach um sich auf die Vorbereitung für die Zugspitze 2019 einzustimmen. Für Nicci war es der erste Lauf dieser Kategorie und sie schlug sich ganz hervorragend und erreichte nach ca. 3:13 das Ziel. Für Jörg war es mit seinen Patellasehnen-Problemen schon ein Sieg überhaupt am Lauf teilnehmen zu können. Er bezwang den Drachen ganz entspannt gemeinsam mit einer Freundin und viel Freude nach 3:38 Stunden.

Eine Kuriosität am Rande: ein Läufer wurde tatsächlich von einem Reh umgerannt. Es geht ihm allerdings soweit wieder ganz gut. Fazit des überzeugten Trail-Läufers Jörg: Mehr Trail, weniger Asphalt - mehr Natur, mehr Spaß ;) Kommt nächstes mal einfach alle mit und nehmt nicht die Zeiten sondern den Genuss in den Fokus.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage

 

Seite 3 von 601