TUSEM Essen - Leichtathletik

15.09.19 - 36. Internationales Airport Race Hamburg

Geschrieben von: Martin Engel

Einmal wieder touristisch in Hamburg unterwegs, ließ sich Martin Engel seinen Urlaubswettkampf natürlich nicht nehmen, dieses Mal beim traditionsreichen Airport Race rund um den Hamburger Flughafen. Gemäß den internationalen Gepflogenheiten in der Luftfahrt wurde über 10 englische Meilen gelaufen, also 16,1 km. Mit rund 1.750 Finishern ist die Veranstaltung nicht wirklich klein und grundsätzlich gut organisiert, Probleme mit Wartezeiten gab es allerdings bei der Startnummernausgabe (zum Glück war der Nachmelderstand leer) und bei den Dixis (zum Glück war neben der Sportanlage ein Waldstück).

Die Strecke selbst war entgegen den Erwartungen ziemlich grün, teils ging es über Schotter- und Waldwege, vom Flughafen selbst bekam man nur phasenweise etwas mit. Martin konnte auf der wegen strammen Westwinds (2. Rennhälfte) und zahlreichen unmerklichen Wellen (1. Rennhälfte) nicht einfach zu laufenden Strecke einen recht ordentlichen Schnitt von 4:07 laufen, was für eine Endzeit von 1:05:35 h und Platz 3 in der Altersklasse M50 (38. im Gesamteinlauf) reichte. Leider wurde die erhoffte Zeit von 1:04:30 auf den letzten Kilometern vom Winde verweht … dennoch eine insgesamt schöne Sache mit einer absoluten PB über die 10-Meilen-Distanz (ok, es ging das erste Mal über diese Distanz).

Fun Fact: Das Flughafengelände selbst wurde an einer Stelle durchlaufen, als es durch ein Parkhaus über die ringförmige Auffahrt in eine höhere Ebene und von dort wieder hinaus ging. Sicher eine außergewöhnliche und lustige Streckenführung.

Weitere Infos: https://www.airportrace.de

 

15.09.19 - 21. Peter City-Run Dessau

Geschrieben von: Leopold Liesche / Stefan Losch

urkunde leo petercitylauf19Eine Woche nach dem Welterbelauf startete Leopold Liesche beim 21. peter City RUN in seiner Heimatstadt Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt). Dieser Lauf bestand aus 5 Runden à 2km. Geplant waren eine 3:35er Pace, die er auch beinahe mit einem Durchschnitt von 3:37 erreichte. Da er nach eigenen Aussagen 160m mehr als angegeben lief, ergab das dann eine Zeit von 36:42 Minuten, was Platz 2 in der Gesamtwertung bedeutete.

In Runde 1-4 lief er auf Platz 6, denn eine Gruppe von 5 Läufern war ungefähr 50m vor ihm. Doch ab km 9 begannen diese zu schwächeln und er konnte sich auf MHK-Platz 1 und Geamtplatz 2 vorkämpfen (der Dritte denkbar knapp nach ihm ins Ziel). Diesen Zielkampf hätte er vermutlich nicht ohne seine Eltern geschafft, die ihn von mehreren Positionen anfeuerten. Das Ergebnis gibt ihm nun ein gutes Gefühl für den kommenden Berlin-Marathon. Schön, wenn sich alle teilnehmenden Tusemer im Ziel träfen.

Weitere Infos: Veranstalterhomepage

 

Seite 3 von 630